UA-46445725-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Holistic-Pulsing

Intensiv wirkende Verbindung von Körper- und Energiearbeit.

 

Wenn wir zur Welt kommen, sind wir mit allem ausgestattet, was wir für die Bewältigung unserer Aufgaben in diesem Leben benötigen. Alles im Leben, egal ob wir es positiv oder negativ bewerten, ereignet sich so, dass wir daran wachsen und reifen können.

Wir besitzen in der ersten Lebensphase noch die Weisheit, dass wir gut sind, so wie wir sind.

Durch den Einfluss von Umwelt, Vorbildern, Erziehung etc. entfernen sich viele von diesem ursprünglichen Wissen. Der Mensch ist sich dessen nicht mehr bewusst. Jede einzelne Körperzelle erinnert sich aber noch daran.

 

Beim Holistic Pulsing wird der gesamte Organismus durch wiegende Bewegungen in eine sanfte Schwingung versetzt. Die Vibrationen breiten sich (wie ein Tropfen, der in stilles Wasser fällt und dabei sich immer weiter fortlaufende Wellen auslöst) über den ganzen Körper aus und stimulieren somit das gesamte Körper-Energie-System. Der Fluss der Körperflüssigkeiten (Blut, Lymphe, Liquor, etc.) wird angeregt. Die Ausscheidung, Entschlackung und Reinigung  (Leber, Nieren-Blase-System, Lymphfluss, "Pischinger-Raum") wird gefördert, Verspannungen und Verklebungen von Muskulatur und Bindegewebe im ganzen Körper werden angesprochen, blockierte Gelenke können gelockert werden.

Wir erhalten durch die innere Weisheit Zugang zu abgespeicherten Emotionen, die durch negativ Erlebtes entstanden sind. Die Last traumatischer und einschränkender Erfahrungen, die wir tagtäglich sammeln und in unserem Zellgedächtnis speichern, kann so bewusst werden und losgelassen werden. Durch den Rhythmus des Pulsens, der dem Herzschlag eines Fötus mit 120-140 Herzschlägen pro Minute gleicht, wird das Zellgedächtnis aktiviert und der Impuls zur Selbstheilung gesetzt. Die  Zellen, die sich auch an den gesunden Zustand erinnern, finden so zurück zu ihrer ursprünglichen Bestimmung. Holistic-Pulsing bewirkt so die Selbstregulierung und Harmonisierung auf körperlicher und geistig/seelischer Ebene.

Ziel dieser intuitiven Energie- und Körperarbeit ist es, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und den Menschen vom Denken zum Fühlen zu bewegen.

Wie viel von diesem Potential aktiviert wird, bestimmt ausschließlich der Klient  (Pulsee) und was er bereit ist - auch auf unbewusster Ebene - zuzulassen. Es kann ihm nichts aufgezwungen werden.

Das Mindeste, was ein Pulsee bei einer Anwendung erfährt, ist die Tiefenentspannung. Diese ist die Basis für weitere heilsame Prozesse.

 

Während der Sitzung

Beim Holistic Pulsing liegt der Pulsee bekleidet auf der Massageliege. Der Pulser bringt den Körper des Pulsees durch verschiedene Griffe und Bewegungen zum schwingen. Dies kann in Seiten-, Bauch- oder Rückenlage geschehen.

Die Frequenz von 120-140 Pulsen/Minute ermöglicht einen sehr tiefen Entspannungszustand. Die Entspannung die dabei erzielt werden kann, ist so tiefgehend, dass Stress, emotionale und seelische Belastungen abgebaut, Blockaden gelöst und neue Kraft geschöpft werden kann. Dabei können verschiedene körperliche Reaktionen auftreten, wie z.B. Kribbeln, Kälte- oder Wärmegefühl, kleine Zuckungen, tiefes Durchatmen, was die Lösung von Blockaden an verschiedenen Stellen anzeigen kann.

Der Pulser setzt manuelle Impulse, nimmt jedoch gleichzeitig respektvoll eine Haltung der Absichtslosigkeit ein, damit sich die Selbstheilungskräfte nach dem individuellen Seelenplan des Klienten entfalten können.

Eine Sitzung dauert inkl. Vorgespräch, Nachruhezeit und abschließendem Gespräch 60 - 90 Minuten.

 

Die Entstehung von Holistic Pulsing

In den 70er-Jahren entdeckte der amerikanische Zirkusarzt Dr. Trager, dass  sich die überspannten Muskeln der Artisten durch sanftes Schütteln und Wiegen wieder entspannen konnten (Trager-Methode). Die Idee dabei war, dass durch kräftiges Massieren und Kneten wiederum Stress im Gewebe entsteht, was einer Heilung eher entgegensteht.

Von dem englischen Arzt Dr. Turchin und später von der neuseeländischen Osteopathin Tovi Browning wurde die Methode weiterentwickelt. Sie fand heraus, dass bestimmte, sehr grob-körperliche Griffe aus der Osteopathie etwas abgewandelt und verfeinert auch auf Zellebene wirkungsvoll sein können. Sie nannte die Methode erstmals „Holistic Pulsing“.

Der holländische Psychotherapeut Jan Vonk fügte später das Organ- und Chakrenpulsing hinzu.